Weihnachten - ein Fazit

Wisst ihr was? Ich habe ein tolles Fest hinter mir.

Nein, ich bin nicht um kunstschneebestäubte, unter der Last von mehreren Zentnern Plastikkugeln erstickenden Bäumen getänzelt. Ich habe das harmonische Fernsehprogramm zu Heiligabend umgangen und konnte auch höchst erfolgreich vor Wolgang-Petri-Versionen von Weihanchtsliedern flüchten.

Anstatt dessen hab ich mich über nette Kleinigkeiten gefreut. Darüber, dass wir uns verhältnismäßig harmonisch verhalten haben. Wenn ich so darüber nachdenke, besteht eine durchaus aussagekräftige Korrelation zwischen Raclette und Familienstreitigkeiten. In den letzten Jahre haben wir immer diese lustigen kleinen Pfännchen befüllt, es war immer viel zu warm, weil das Ding augenscheinlich so konzepiert ist, dass es im Fall einer rohölknappheit eine mittlere Kleinstadt beheizen könnte. Was soll ich sagen, dieses Jahr gab es Sahneschnitzel und alles war in Ordnung

Ich habe mich gefreut, von anderen überrascht zu werden und selbst zu überraschen.

Ich habe mich über vermeintlich atheistische Kirchengänger gefreut.

Über die Tatsache, dass ich jetzt einzigartig gekleidet weggehen kann und nie wieder im großen Garderobengewusel meinen Mantel suchen muss.

Den Innovationsorden 2006 übergebe ich hiermit meiner Schwester, die es sich zur Aufgaeb gemacht hat, den hässlichsten Baum überhaupt zu schmücken.

Ich denke, das ist gelungen.


Das Foto lässt den Baum noch sehr voluminös wirken....
30.12.06 00:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de